Leben mit RLS


 Phantom - Schlaflos

 

Quälende Gedanken in der Nacht,

werden stets aufs Neue entfacht.

Unhaltbar, zunächst ganz leise

starten sie zur großen Reise, 

arrangieren sich zum Schattenspiel,

darin bin ich ihr Ziel.

Sind als Phantome zu erkennen,

die Schwermut oft mit Namen nennen,

umklammern mich und mein Gefühl,

bin wehrlos ausgeliefert ihrem Spiel. 

Stets mahnen sie, nichts zu vergessen,

ungezählte Stunden vergehen indessen.

Erschöpft und freudlos wache ich auf

beschwerlich nimmt der Alltag seinen Lauf.

In der Einsamkeit der folgenden Nacht

werde ich erneut um meinen Schlaf gebracht.

Illusionen gibt es zu Hauf,

doch die Hoffnung gebe ich nicht auf.

Werde nicht mehr vor ihnen fliehen,

ob sie dann ohne mich weiter ziehen?

 


Depression

Dunkle Nacht hält mich gefangen; 

Körper und Seele verkrampfen in deren Zangen.

Erstarrt, kenne keine Gefühle, kein Licht.

sehe den hellen Horizont nicht.

Der Alltag ist nur eine Last

verloren gingen Lust und Kraft.

Schwere, erdrückt mein inneres Tun

Will nur noch ausharren und ruhen.

Bin nicht mehr ich selbst -  stehe neben mir.

Fühle mich hilflos, wertlos und schwach,

ertrage es nicht, wenn Jemand lacht.

Wer hat das aus mir gemacht?

Viele wollen helfen,

doch sie erreichen mich nicht!

Geben nicht auf - und sind voller Zuversicht.

 

Auszuruhen

 

Es sind der innere Drang

und der ewige Zwang

stets etwas zu Tun.

Meine Gedanken, mein Körper,

sie können nicht ruhen.

Was treibt mich stets weiter

erlaubt keine Rast,

duldet nur Unruh und Hast ?

Einen Ruhepol finden

kann ich schon lange nicht mehr.

Oft der Ohnmacht nah

schlaflos, erschöpft und ausgebrannt

hält mich dieser Zwang fest in der Hand,

hat mir die Macht entzogen

den bebenden Körper zu schonen.

 


Nach Jahren fand ich es wieder... ein

 

Neue Ziel

 

Bin geflohen vor der Traurigkeit

entfesselt von der Einsamkeit.

Will mich nicht mehr an Angst verlieren,

Zwänge und Enge nicht mehr spüren.

Ich kann mich nun erheben

als neue Chance zum Leben.

Sorgen will ich mich nicht mehr,

nicht weiter füllen das Tränenmeer.

Nein, das will ich nun nicht mehr,

diese Last – sie ist zu schwer.


Aquafarbe - Im Land der schwarzen Sonne



RLS – wer kennt das schon ?

 

Quälende Unruhe ist eine Pflicht,

sie nimmt Hoffnung dir und Licht.

Kannst der andern Lachen nicht ertragen,

bist einsam auf der ewigen Suche,

nach dem einem Ziel – RUHE !

Körpernähe, verweigere ich mir

und doch hab ich Sehnsucht nach ihr.


RLS - EWIGE UNRUHE

 

Zappeln, Laufen stets bewegen

Ruhe finden, das wäre ein Segen!

Immer müde, bleierne Schwere

fesseln Tun und meine Gedanken

bin nicht fähig, Positiv zu handeln.

Schmerzen stellen sich ein.

Es fällt mir schwer sie zu ertragen

und auszuharren, kann am Ende ich dann sagen

meine innere Ruhe gefunden zu haben ?


AQUARELLFARBEN - 1. Bedrängung - 2. Eingebrannt - 3. Gedanken - 4. Sterbende Illusionen  

5. - Gefangen - 6. Tränen der Vergangenheit